KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Was ist das eigentlich?


Klassische Homöopathie

Vor mehr als 200 Jahren entdeckte der deutsche Arzt Samuel Hahnemann die Homöopathie.

Hahnemann formulierte nach seinem berühmten Selbstversuch mit der Chinarinde das Ähnlichkeitsgesetz, wonach diejenige Arznei zu heilen vermag, die am Gesunden Menschen ähnliche Krankheitssymptome hervorruft.

Dem Therapeuten stehen heute über 2000 homöopathische Mittel zur Verfügung, die nach dem Ähnlichkeitsprinzip darauf abzielen, die Selbstheilungskraft des Patienten zu stärken.

So kann der erkrankte Mensch die krankhaften Störungen aus eigener Kraft beheben und ist oftmals nicht mehr, oder nur noch im geringeren Maße auf Medikamente angewiesen, die seine Krankheitssymptome lediglich unterdrücken und schwere Nebenwirkungen verursachen können.

Das individuell für die Störung passende Mittel wird nach intensiver Befragung des Patienten durch den Therapeuten ausgewählt.

Einige Mittel, wie zum Beispiel Arnika, sind vielen auch schon aus der Pflanzenheilkunde bekannt. Weitere Mittel finden sich mit aus dem Bereich der mineralischen und tierischen Wirkstoffe.
Die Bandbreite der Anwendungen reicht vom akuten Infekten bis hin zu chronischen Erkrankungen, aber auch vorrübergehende Schwächezustände können gut homöopathisch unterstützt und begleitet werden.

Ihre individuellen Fragen beantworte ich Ihnen gerne in einem unverbindlichen Informationsgespräch. Vereinbaren Sie einfach einen Termin unter info@3d-inbalance.de.